The Playfords Home deutsch . english
das Ensemble . die Programme . die Konzerte . die CDs
Audio/Video . Bilder/Downloads . Pressestimmen . Kontakt
Playground . Jam Session . Facebook . Links

die Programme

Björn und Benjamin

„THE HUNT IS UP“ - Shakespeare's Song Book
Tunes and Ballads from the Plays of William Shakespeare (1564 - 1616)

In Shakespeares Werken wimmelt es von musikalischen Anspielungen und Zitaten, die manchmal hintergründige Informationen liefern, manchmal auch nur einen Lacher provozieren sollen; sie funktionieren allerdings nur dann, wenn der Zuschauer die entsprechende Vorlage gut kennt. Im Umkehrschluss lässt sich also aus Shakespeares Stücken eine Liste der populären Lieder seiner Zeit erstellen, eine Arbeit, der sich der amerikanische Musikwissenschaftler Ross W. Duffin unterzogen hat. Sein “Shakespeare´s Songbook“ haben The Playfords als Realbook genutzt, improvisierend sich nach gusto bedient, und wie in Shakespeares Globe Theatre alle sozialen Schichten aufeinandertrafen, ist für jeden etwas dabei, von der schenkelklopfenden Zote fürs gemeine Volk bis zur geistvoll verklausulierten Anspielung für die distinguierte Oberschicht - ein musikalisches Panorama der englischen Gesellschaft während der späten Renaissance.
Hörbeispiele gibt es hier: CD "THE HUNT IS UP"



„Fa una Canzone“
Tanzmusik der Renaissance Italiens: Frottole, Canzone, Tarantelle, Improvisazioni, Amore per la musica!

In ihrem Programm „Fa una canzone“ spielen The Playfords italienische Hits des 16. und 17. Jahrhunderts. Europaweit begehrt waren die Villanellen, Frottolen und Balletti der Stars wie Giovanni Giacomo Gastoldi, Orazio Vecchi oder Claudio Monteverdi. Wie in der populären Musik unserer Zeit wird in den Liedern die Liebe besungen, unbändige Lebensfreude erklingt in den Tänzen. Heiter und leidenschaftlich von den Musikern arrangiert, meisterhaft musiziert mit mediterranem Charme.
Hörbeispiele gibt es hier: CD "Fa una canzone"


"Si ce n’est amour…"
Chansons und Tänze der französischen Renaissance

"Wenn es nicht die Liebe ist...?" Was ist es denn dann, was verwirrt, die Sinne verdreht, zum Tanzen anregt, melancholisch stimmt? In ihrem Programm mit französischer Tanzmusik aus dem 16. Jahrhundert, beleben The Playfords Chansons und Tänze der frühen Renaissancezeit wieder und schlagen gleichzeitig einen gelungenen Bogen in die Moderne: Französische Eleganz, Pariser Tango, orientalisches Kolorit, mitreissende Tanzmusik. Es erklingen Werke und eigene Bearbeitungen von Pierre Sandrin, Pierre Attaingnant, Jacques Arcadelt, Claudin de Sermisy sowie Thoinot Arbeau. Hörbeispiele:
Tant que vivray
Ce n'est point pour t'estrenner

Nora und Anne bei einer JamSession "Luther tanzt"
Lieder der Reformation und ihre weltlichen Wurzeln

Martin Luther war ein sehr gelehrter und zugleich tief emotionaler Mensch, wovon er überzeugt war, das tat er konsequent. So wurde aus dem lebensfrohen Erfurter Studenten ein extrem asketischer Mönch, der - entsetzt über die Scheinheiligkeit der Kirche seiner Zeit - ungewollt die Reformation anstieß, schließlich alles Asketische über Bord warf, um mit allen Sinnen und vor allem mit Musik die reine Lehre unters Volk zu bringen. Anders als viele seiner Reformatorenkollegen setzte er dabei weniger auf eingedeutschte Gregorianik als auf neue Dichtungen zu bekannten wie neu geschaffenen volkstümlichen Melodien. So wurden „Gassenhauer, Reiter- und Bergliedlein christlich, moraliter und sittlich verändert..." im Sinne der Reformation genutzt. Dass Luther versierter Lautenist war und auch im Kontrapunkt geschult, kam ihm sicherlich dabei ebenso zugute wie seine engen Kontakte zu Ludwig Senfl und Johann Walter. Damit war er Vorbild für unzählige Liederdichter und prägte den typisch protestantischen Choral volkstümlicher Manier.
The Playfords schälen den oft vergessenen tänzerisch-fröhlichen Charakter solcher Kirchenlieder wieder heraus, fischen nebenbei auch in der dunklen Vergangenheit manch berühmten Chorals und verhelfen den "bösen ärgerlichen Weisen, unnützen und schandbaren Liedlein auf der Gassen, Feldern, Häusern und anderswo zu singen" zu frischem Leben.
Hörbeispiele gibt es hier: CD "Luther tanzt"

Für die fachliche Beratung bei diesem Programm danken wir Dr. Christoph G. Schmidt, Schleswig.

"Er nymbt kein Blat fuers Maul"
Luther, der Tischredner

Christian Klischat als Luther
Launig und schwärmerisch, polternd, hellsichtig und weltweise lässt sich der große Reformer im privaten Kreise über Gott, Tod, Teufel und die ganze Welt aus. Von den ärgsten Feinden des Menschen und den schönsten Freuden ist die Rede, von den Wundern der Natur, vom Ehestand, von der Musica, der Zunft des Schreibers oder dem himmlischen Regenbogen. Anschaulich, lebensprall und sprachgewaltig ist Luther dabei und alles andere als ein staubiger Theologe. Der Hausherr kommt zugleich als Prediger daher, als Sänger und als Literat. Vor allem aber zeigt er sich als ein Mensch voller Lust und Liebe, Not und Zorn, Angst und Hoffnung, einer, der kurzweilig unterhalten kann ohne je den Faden, den Stoff und mit ihm die Aufmerksamkeit seiner Gäste zu verlieren.

Regie: Götz Brandt
Spiel (Martin Luther): Christian Klischat
Musik: The Playfords

Schauspieler Christian Klischat gibt einen großartigen plastischen, derben, ausgelassenen und auch zweifelnden Martin Luther unter Verwendung ausschließlich originaler Texte. Wir haben die besten Stücke aus unserem Programm darum herum gebaut und einen dramaturgischen roten Faden aus Text und Musik gefunden, der funktioniert.

Wir bedanken uns beim Heinrich-Schütz-Fest 2012 für die Idee zu dieser Kooperation.

Für die fachliche Beratung bei diesem Programm danken wir Dr. Christoph G. Schmidt, Schleswig.


„Oranges & Lemons“
Tanzmusik aus England um 1700

In ihrem Programm „Oranges & Lemons“ beziehen The Playfords ihr Repertoire aus dem "English Dancing Master" (1651), herausgegeben u. a. von John Playford. Der “Dancing Master” erwies sich als großer Erfolg und erfuhr bis 1728 achtzehn Neuauflagen. Die heiteren, unbeschwerten, verträumten oder auch melancholischen „Country Dance Tunes“ wurden vielfältig und ideenreich von The Playfords arrangiert. Zudem erzählen sie mittels zeitgenössischer englischer Balladentexte Geschichten von den verschiedenen Spielarten der Liebe und den politischen Umständen des 17. Jahrhunderts.
Hörbeispiele gibt es hier: CD "Oranges & Lemons"


„Nova! Nova!“
Europäische Advents- & Weihnachtslieder aus dem 14.-18. Jahrhundert

Die typisch menschliche Sehnsucht nach Veränderung einer unbefriedigenden Gegenwart bildet letztlich auch den Kern des Weihnachtsfestes. Für die christliche Welt ist die Geburt Jesu die lang erhoffte Neuigkeit und hat über Jahrhunderte vielfältigen und vor allem musikalischen Widerhall gefunden. Unter dem sprechenden Titel „Nova! Nova!“ („Neues! Neues!“) widmen sich The Playfords weihnachtlicher Musik aus dem 14. bis 18. Jahrhundert. Um bekannte deutsche Melodien gruppieren sich Lieder und Tänze aus England, Frankreich und Spanien.
Als Ensemble aus Spezialisten für Alte Musik stellen sich The Playfords in die beinahe verlorene Tradition improvisierender Renaissance- und Barockmusiker. Mit ihrer spielerischen wie stilechten Herangehensweise ermöglichen sie es der Musik vergangener Tage, die ganze Palette weihnachtlicher Emotionen auszuleben, von stiller Ergriffenheit bis zum ausgelassenen Freudentaumel, augenzwinkernd aktuelle Bezüge inbegriffen.
Hörbeispiele gibt es hier: CD "Nova! Nova!"